Vorschläge für eine nachhaltige Stadtentwicklung

(Diese „Vorschläge“ basieren auf den inhaltlichen Ergebnissen unserer Arbeitskreise. Wir dokumentieren diese hier, weil daraus unser Wahlprogramm KORSCHENBROICH WIRD GRÜN und kann mehr entstanden ist.)

Für uns bedeutet Stadtplanung: Als Grüne wollen wir keine großflächige Zersiedelung. Wir wollen keine neuen charakterlosen Bebauungsgebiete mit grauen Vorgärten.  Bauliche Nachverdichtung im Innenbereich zur Baulückenschließung muss Vorrang haben vor einer Bebauung „auf der grünen Wiese“. Dabei ist ein Frischluftschneisen-Konzept zu erarbeiten. Zur Anpassung an den Klimawandel ist es erforderlich, die Innenbereiche mit grünen Achsen gegen Überhitzung zu schützen. Wenn ein neues Baugebiet unumgänglich sein sollte, muss es strenge Nachhaltigkeits-Kriterien erfüllen: Es sollte im Umfeld der S-Bahnhöfe entstehen oder eine gute Anbindung daran bieten. Es sollte Sozialwohnungen enthalten. Die Siedlung sollte möglichst autofreie sein. Die Bauweise sollte sich in den baulichen und landschaftlichen Kontext einfügen. Es sollten Niedrigenergiehäuser entstehen. Die Siedlung sollte Gemeinschaftsflächen enthalten gleichzeitig ist auf die Anbindung an den jeweiligen Ortskern zu achten. Wir wollen den bestehenden dörflichen Charakter vieler Korschenbroicher Ortsteile erhalten. Er macht den Charme der Stadt Korschenbroich aus.

Wir Grüne wollen,

  • dass bei der Neubebauung Nachverdichtung der Ausweisung neuer Baugebiete vorgezogen wird.
  • dass ein Frischluftschneisen-Konzept erarbeitet wird, um die Stadt für den Klimawandel zu rüsten.
  • dass bei der Ausweisung neuer Baugebiete strenge Nachhaltigkeits-Kriterien wie die Anbindung an die S-Bahn, Niedrigenergiehäuser oder Gestaltungsauflagen aufgestellt werden, nach denen sich die Bebauung zu richten hat.
  • dass mehr Sozialwohnungen gebaut werden.

Für uns bedeutet Stadtplanung: Wir Grünen wollen mehr Mischgebiete schaffen.Arbeiten und Wohnen „vor Ort“ ist eine Idealvorstellung. Dazu sind statt der Trennung von Wohn- und Gewerbegebieten Mischformen notwendig. Im Bestand und bei Neuplanung sollen Wohn- und Gewerbe-Gebiete verzahnt werden. In Mischgebieten sind ruhige Betriebe ohne Emissionen zu berücksichtigen.  Hier sollen sich Wohnen und möglichst emissionsfreies Arbeiten verbinden. Dies ist ein wichtiger Baustein, um Urbanität in die Städte zurückzuholen und den innerstädtischen Verkehr zu reduzieren. Hierzu ist auch der Ausbau schneller Internetdatennetze von großer Bedeutung. Eine Verzahnung von Wohnen und Arbeiten bedeutet weniger Wege zur Arbeit, mehr Ortsgebundenheit und lokaler Konsum und weniger Stress. Die bestehenden Gewerbegebiete sind besser einzugrünen, um die ästhetische Qualität zumindest von der Außenperspektive zu erhöhen.

Wir Grüne wollen,

  • dass ein innerstädtisches Mischgebiet als Pilotprojekt ausgewiesen wird. Hierfür würde sich das Raderbroicher Feld anbieten, da laut gültigem städtischen Flächennutzungsplan zur Bebauung vorgesehen ist.

Für uns bedeutet Stadtplanung: Wir Grünen wollen historisch wertvolle Bausubstanz erhalten. Die historische Bausubstanz muss auch über den formalen Denkmalschutz hinaus geschützt werden.

Wir Grüne wollen,

  • dass für alle Ortsteile Korschenbroichs ein Register aller möglicherweise schutzwürdigen Objekte anlegt wird, diese entsprechend der Dringlichkeit  bewertet und vorläufig gesichert werden, um die Objekte vor einem kurzfristigen Abriss entsprechend der aktuelle Landesbauordnung zu schützen (Stadtbildanalyse).
  • dass ein Denkmalpflegeplan erarbeitet wird. Um die Bereitschaft der Eigentümer zur Wahrung der historisch wertvollen Bausubstanz zu stärken, sollte über die Bereitstellung finanzieller Mittel zur Unterstützung qualitativ hochwertiger Erhaltung nachgedacht werden.

Für uns bedeutet Stadtplanung: Wir Grünen wollen die energetische Sanierung der Häuser vorantreiben.Die Stadt sollte bei der Sanierung und dem energetischen Bauen beispielhaft vorgehen. Außerdem sollte sie Bürger*innen bei der energetischen Sanierung ihrer Häuser unterstützen. Eine Solarpflicht für alle (Neu)bauten ist zu prüfen. Zur Klimaanpassung sollte es mehr begrünte Flachdächer, geweißte Neigungs-Dächer und Fassadenbegrünung geben. Handwerker sollten in energetischer Haussanierung geschult werden. Dies wäre eine Win-Win-Situation für Wirtschaft, Kommune und Einwohner.

Wir Grünen wollen,

  • städtische Gebäude nach und nach energetisch saniert werden.
  • dass Photovoltaikanlagen auf städtische Dächer gebaut werden.
  • dass die städtische Infrastruktur mit Ökostrom betrieben wird.
  • dass energetische Maßnahmen bei Neubauten verpflichtend sind.

Für uns bedeutet Stadtplanung: Wir Grünen wollen die Stadtzentren attraktiver machen. Der Einzelhandel gehört nicht außerorts in riesige Verkaufsflächen auf die grüne Wiese, sondern in die Ortsteilzentren.  Die Einzelhandelsentwicklung kann niemand prognostizieren: Wird es eine Tendenz zu kleinen Läden, wie in In-Stadtvierteln in Großstädten, geben oder läuft es auf Lieferdienste hinaus, die alles bis zur Haustür bringen. Die Stadt kann jedoch durch eine Gestaltung der Ortskerne zur Aufenthaltsqualität beitragen, damit die Bürger*innen dort gerne verweilen und einkaufen.

Wir Grünen wollen,

  • dass Pop-Up-Stores in leerstehenden Geschäftsräumen gefördert werden.  In solchen Geschäften zahlen Ladenbesitzer über einen bestimmten Zeitraum eine ermäßigte Miete, um ihre Geschäftsidee ausprobieren zu können. Danach haben sie die Option, einen Anschluss-Mietvertrag zu normalen Konditionen abzuschließen.
  • dass in Kleinenbroich ein neues Ortsteilzentrum definiert wird. Das früher am Reißbrett geschaffene „Auf den Kempen“ ist es nicht – eher die Umgebung um den Bahnhof Kleinenbroich.

Für uns bedeutet Stadtplanung: Wir Grünen wollen mehr grüne Naherholungsmöglichkeiten, um die Aufenthaltsqualität in Korschenbroich zu verbessern. Damit verfolgen wir verschiedene Ziele. Wenn sich die Bürger*innen gerne in ihrer Kommune aufhalten, bewegen sie sich weniger weg. Sie benutzen seltener ihr Auto und fliegen seltener mit dem Flugzeug. Dadurch wird ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Andererseits entsteht wieder mehr Raum für soziale Begegnungen. So wird das Leben vor Ort attraktiver.

Wir Grüne wollen den Bürger*innen die Möglichkeit geben, in Korschenbroich und Umgebung die Natur zu erleben.  Jeder soll schnell ins Grüne gelangen. Wir möchten, dass in jedem Ortsteil geprüft wird, welche zentralen innerörtlichen Freiflächen sich als Parks oder Kinderspielplätze eignen. Wenig genutzte kleine dezentrale Kinderspielplätze sollten als generationsübergreifende soziale Treffpunkte umgestaltet werden. Teilweise könnten sie auch zu Park- oder Grünflächen umgewandelt. Kleine Grünflächen könnten auch für Urban GardeningProjekte zur Verfügung gestellt werden. Auch eine Weiterentwicklung zu Kleinspielfelder oder Bolzplätzen wäre denkbar.

Wir wünschen uns eine Erweiterung des bestehenden Naherholungsangebotes durch verschiedene Angebote. So könnten Barfußpfade angelegt werden. Am Jüchener Bach und am Trietbach könnten Wanderwege entstehen. Der Herrenshoffer Baggersee könnte zu einem Naherholungsgebiet umgewandelt werden. Neben den Spielplätzen könnten weitere Angebote wie Boule- oder Beachvolleyballplätze entstehen. Im Hoppbruch könnte ein Waldspielplatz mit Wasserelementen realisiert werden.

Wir Grüne wollen,

  • dass mehr Freiflächen in öffentliche Grünanlagen umgewandelt werden.
  • dass kleine dezentrale Spielplätze umgestaltet werden. Hier wären verschiedene Nutzungsmöglichkeiten denkbar: es könnten soziale Treffpunkte, Grünflächen oder Urban Gardening Projekte entstehen.
  • dass das Naherholungsangebot in der Umgebung von Korschenbroich erweitert wird. Wir sind für die Anlegung von Barfußpfaden.
  • dass am Jüchener Bach und am Trietbach Wanderwege entstehen.
  • dass ein neues Naherholungsgebiet an einem Baggersee der Umgebung geschaffen wird. Dazu würde sich der Herrenshoffer Baggersee eignen.
  • dass die Spielplätze um Boule- und Beachvolleyballplätze erweitert werden.
  • ein Waldspielplatz mit Wasserelementen angelegt wird.

Verwandte Artikel