Antrag Blühstreifen

Korschenbroich, 2. Dezember 2020


Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
die Fraktion Bündnis90/Die Grünen bittet im Zuge der anstehenden Haushaltsberatungen während der Sitzung
des Hauptausschusses am 08. Dezember 2020 um Aufnahme des Antrags:
Artenvielfalt stärken – Insektensterben stoppen
mit folgendem Beschlussvorschlag:
Vor dem Hintergrund des auch im Stadtgebiet anhaltenden, belegbaren Artenverlustes, insbesondere bei
Insekten, beschließt der Rat der Stadt Korschenbroich:

  1. Die Verwaltung wird beauftragt, geeignete Außenflächen stadteigener Liegenschaften artenreich und
    insektenfreundlich – etwa durch die Anlage von Blühstreifen oder Blühwiesen – umzugestalten und zu
    bewirtschaften. Hierbei sollen einheimische Saatmischungen bevorzugt werden, deren Pflegeaufwand gering
    ist und somit langfristig Pflegekosten eingespart werden können. Dazu wird zeitnah eine Liste geeigneter
    Flächen und Maßnahmen erstellt.
    Folgende Flächen sollen dabei insbesondere in Betracht gezogen werden:
    • Ränder von Fahrradwegen
    • Ortseingangsbereiche
    • Geeignete Teilbereiche von Parkanlagen
    • Ökologische Ausgleichsflächen
    • Ackerränder der von der Stadt verpachteten landwirtschaftlichen Flächen
    • Sonstige ungenutzte öffentliche Grünflächen
    • Ränder von Parkplätzen
    • Begleitgrün an Entwässerungskanälen
    • Straßenränder und -bankette
    • Kreisverkehre
    • Bushaltestellendächer
    Die Aufstellung der o.g. geeigneten Flächen wird dem Umweltausschuss bis zu seiner nächsten Sitzung
    vorgelegt. Es ist von Einsparungen beim Pflegeaufwand auszugehen. Die Verwaltung wird daher beauftragt, die
    Auswirkungen auf den Haushaltsplan- sowie den Wirtschaftsplan des Abwasserbetriebes in dieser Aufstellung
    auszuweisen.
  2. Im Rahmen der Bewirtschaftung wird die Verwaltung beauftragt, ein Mähkonzept zu erstellen, unter
    Berücksichtigung der unterschiedlichen innerkommunalen Zuständigkeiten. Sämtliche besäten Flächen sollten
    zum Jahresende, nach dem Abblühen, nur einmal gemäht werden. Weiterhin sollten Böschungen an
    Entwässerungskanälen, wie z.B. in Neersbroich an der Bruchstraße, nicht während der Blütezeit gemäht werden.
    Auf den insektenfreundlich angelegten Flächen wird auf den Einsatz von Pflanzengiften wie Glyphosat und auf
    die Verwendung von Insektiziden gänzlich verzichtet.
    Es ist von Einsparungen beim Pflegeaufwand auszugehen. Die Verwaltung wird daher beauftragt, die
    Auswirkungen auf den Haushaltsplan- sowie den Wirtschaftsplan des Abwasserbetriebes im Mähkonzept
    auszuweisen. Dieses ist dem Umweltausschuss in der nächsten Sitzung vorzulegen.
  3. Saatgut für private Blühstreifen und -wiesen
    Die Verwaltung wird beauftragt, ein Programm aufzulegen, mit dem Saatgut an private
    Grundstückseigentümerinnen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Die Finanzierung erfolgt aus dem Produkt “Umwelt”. Die Verwaltung wird beauftragt, geeignete Werbemittel zu nutzen, hierzu gehört beispielsweise die jährliche Versendung der Bescheide über Grundbesitzabgaben an alle Grundstückseigentümerinnen.
    Begründung:
    Wenngleich die Themen „Rückgang und Verlust von Insektenarten“ derzeit aus der öffentlichen Wahrnehmung
    verschwunden sind, sind sie nach wie vor aktuell und verlangen aufgrund der weitreichenden Folgen für unsere
    gesamten Ökosysteme nach konsequentem Handeln auf verschiedenen Ebenen.

Insekten stellen rd. 70 Prozent der Tierarten weltweit und sind somit die artenreichste Gruppe aller Lebewesen.
In Deutschland gibt es mehr als 33.300 Insektenarten. Drei Viertel aller hier lebenden Tierarten zählen zu ihnen.
Insekten spielen in den Ökosystemen und der vom Menschen geprägten Kulturlandschaft verschieden Rollen.
Viele Arten erbringen wichtige Leistungen für die Landwirtschaft. Zudem sind sie Nahrungsgrundlage für andere
Tiere, bauen organische Masse ab, reinigen Gewässer und erhalten die Bodenfruchtbarkeit (vgl. INSEKTENATLAS
2020). Der Rückgang und Verlust der Insektenarten hat somit weitreichende Folgen.
Im Herbst dieses Jahres wurde der Schüler Ole Jannis Veiser mit dem Bürgerpreis der Sparkassenstiftung
Korschenbroich für seine Arbeit mit Wildbienen geehrt. Zu Recht wurde Ole Jannis seitens der Stadtverwaltung
Korschenbroich für seinen Einsatz für den Umwelt- und Naturschutz sowie als großes Vorbild gelobt, das zum
Mit- und Nachmachen ermuntert (NGZ vom 18.11.2020 „Ein ausgezeichneter Nachwuchs-Imker“).
Damit die Bienen von Ole Jannis auch im nächsten Jahr noch ausreichend Nahrung finden, sollte sich gerade
auch die Stadt Korschenbroich zum Mitmachen ermuntern lassen und ihre stadteigenen Liegenschaften
konsequent artenreich und insektenfreundlich – etwa durch die Anlage von Blühstreifen oder Blühwiesen –
umgestalten und bewirtschaften. Denn die bislang im Rahmen des „Bündnisses für Insekten“ ergriffenen
Maßnahmen in der Stadt Korschenbroich sind lobenswert, jedoch nicht ausreichend. Es bedarf vielmehr
weitreichender Maßnahmen in Form eines gesamtstädtischen Konzeptes. Um professionell das richtige,
vielfältige Nahrungsangebot zur Stärkung der Artenvielfalt zu fördern, könnte auch der Bienenzuchtverein mit
seinen ortsansässigen Imkern beratend hinzugezogen werden.
Die Umgestaltung von Grünflächen und der aufgeführten weiteren Flächen in blühende Landschaften würde
nicht nur in der Bevölkerung von Korschenbroich auf Zustimmung stoßen. Sie wertet das Stadt- und
Landschaftsbild auf und fördert Akzeptanz in der Öffentlichkeit für Naturschutz und Artenvielfalt.
Auch die wirtschaftliche Komponente, dass wesentlich weniger gemäht werden müsste und somit in diesem
Bereich nachweislich Kosten für die Stadt eingespart werden können, ist dabei nicht zu vernachlässigen.


Mit freundlichen Grüßen
Jochen Andretzky Julia-Kathrin Edelburg
Fraktionsvorsitzender stellv. Fraktionsvorsitzende
gezeichnet:
Julia-Kathrin Edelburg
Bernadette Acht
Tanja Hannemann
und Fraktion